Tagged with prog

1974 Top15 Longplayer

1974 Top15 Longplayer

1. Genesis – The lamb lies down on broadway Das einzige Konzeptalbum von Genesis und auch ihr einziges Doppelalbum und außerdem die letzte Veröffentlichung mit Peter Gabriel. Hier gibt’s eine verwirrende aber dennoch mitreißende Story, eine innovative Instrumentierung und dabei ist die Musik eingängiger als auf allen Vorgängern. Lange Keyboard-Epen á la Banks fehlen, dafür … Weiterlesen

2002 Top20 Longplayer

2002 Top20 Longplayer

Meine Lieblingsplatten aus dem Jahr 2002: 1. Porcupine Tree – In absentia Ich traute dem Hype nicht und ich wollte eigentlich auch nichts mit „neuen“ Progbands zu tun haben. Aber denn hörte ich doch rein und wurde gefangen genommen von der traurigen, kalten Atmosphäre der Platte. Die dichte Instrumentierung, der stilistische Crossover und die Texte, … Weiterlesen

2003 Top 20 Longplayer

2003 Top 20 Longplayer

Das Jahr 2003 hatte wirklich sehr viel gute Musik zu bieten. Da fällt es mir schwer, mich auf 20 Scheiben einzuschränken – obwohl ich sogar das Gefühl habe, dass ’ne Top Twenty-Liste eigentlich schon zu lang ist. 1. Heather Nova – Storm Schon seit dem Erscheinen finde ich, dass dieses hier eine ungewöhnlich intensive, emotionale … Weiterlesen

Steven Wilson: The raven that refused to sing

Steven Wilson: The raven that refused to sing

Sehr viele Menschen waren gespannt auf Steven Wilsons neue Platte, die am ersten März veröffentlicht wurde. Es ist seine dritte Soloplatte (die Tapes aus den 80ern nicht mitgerechnet) und er hatte angekündigt, dass sie anders werden würde, als ihre Vorgänger. Zudem hatten Porcupine Tree 2009 mit „The incident“ sogar Platz 17 in den deutschen Charts … Weiterlesen

Stick Men: Deep

Stick Men: Deep

Kurz zur Chronologie: 2007 veröffentlichte Tony Levin seine Soloplatte „Stick man“. Neben anderen wirkte hier auch Pat Mastelotto mit. Michael Bernier komplettierte dann mit diesem zusammen die Stick Men, die 2010 „Soup“ herausbrachten. Kurz darauf ersetzte Markus Reuter Bernier und die EP „Absalom“ folgte 2011. Danach gab es dann einen Live Bootleg als Download. Im … Weiterlesen