1972 Top10 Longplayer

Genesis_Foxtrot721. Genesis – Foxtrot
Das Meisterwerk von Genesis, mit „Supper’s ready“, dem Über-Longtrack drauf! Aber auch der Rest ist super. Komplexe Arrangements, die aber nur der Story dienen, tolle Instrumentalleistungen, die ebenso die Atmosphäre und Stimmung nach vorne bringen und dazu mystische bis leicht politische Texte und ein ergreifender Gesang. Prog at it’s Best! Platz 3 in meiner Genesis-Hitlist.

x

SAHB-Framed-3719332. Sensational Alex Harvey Band – Framed
Das erste Album der SAHB. Zuvor war Alex Harvey solo und bei Rock Workshop (bzw. dem Musical „Hair“) aktiv gewesen und die Band hatte als Tear Gas bereits zwei Platten veröffentlicht. Zusammen boten sie eine spannende Mischung aus altem RockNroll, Hard Rock, progressiven Elementen und ganz verrückten Kram. Alle Songs dieser Platte sind super, mit „Isobel Goudie“ als Prog-Highlight und „Framed“ als genialer Coverversion (die Harvey natürlich schon früher als 60’s Song solo aufgenommen hatte).
x

Yes-close3. Yes – Close to the edge
„Close to the edge“ ist eines von Yes‘ längsten Liedern und auf jeden Fall großartig, aber ich finde die zwei anderen Songs auf dieser Scheibe sogar noch besser: „Siberian Khatru“ handelt vom sibirischen Winter und ist ein sehr technisches aber auch beeindruckendes Stück Musik. Und ganz im Gegensatz dazu ist „And you and I“ das romantischste Yes-Stück, das auch nach 40 Jahren noch Emotion pur ausdrückt und immer live gespielt wird.

x

Ton_Steine_Scherben_Keine_Macht_für_Niemand_album_cover4. Ton Steine Scherben – Keine Macht für niemand
Musikalisch ist diese Scheibe altmodisch und wenig interessant, aber die Texte und der Kontext machen es: Revoluzzer-Mucke mit noch heute gültigen Aussagen und Kult-Charakter. Neben dem Titelsong sind auch der „Rauch-Haus-Song“ und „Die letzte Schlacht gewinnen wir“ Grundwissen für junge Menschen und aus der deutschen Musikgeschichte nicht mehr wegzudenken.

x

Aphrodite's_Child_6665. Aphrodite’s Child – 666
Nachdem die Band diverse einfache Singlehits in ihrer Heimat Griechenland gehabt hatte, wollte Keyboarder Vangelis beweisen, dass sie auch ein komplexes Prog-Album schreiben können. Und der Beweis gelang. „666“ ist interessant arrangiert und manche Songs werden durch moderne Studiotechnik aber auch verrückte Einfälle zum perfekten Ausdruck ihrer inhaltlichen Idee. Dass das nicht immer nur „nett“ anzuhören ist, damit muss man leben. Ach ja, mit dabei ist auch das als Diskohit bekannte „The four horsemen“.

x

David_Bowie_ZiggyStardust6. David Bowie – Ziggy Stardust
Meiner Ansicht nach die perfekte Mischung aus Innovation, traditionellem Rock und ein wenig Glam. Bowie singt außerdem gut wie selten und mit „Five years“, „Starman“, „Suffragette city“ und dem Titelsong sind eine ganze Reihe Hits dabei, die auch heute noch Laune machen.

x

Black_Sabbath_Vol._47. Black Sabbath – Vol. 4
Trotz bekloppten Covers ist das hier ein sehr gutes Album, auf dem Black Sabbath zwar nicht ganz so hart wie auf „Master of reality“ sind, dennoch aber reichlich Hits vom Stapel lassen, wie etwa „Tomorrow’s dream“, „Snowblind“ und „Supernaut“. Hätte vielleicht eine etwas bessere Produktion gebrauchen können, ist aber auch so ein runder und durchweg guter Longplayer.

x

beggars_opera-pathfinder8. Beggar’s Opera – Pathfinder
Diese schottische Band konnte Anfang der 70er mit zwei progressiven aber auch orchestralen Alben eine kleine Marke setzen. „Pathfinder“ gefällt mir am besten, denn hier sind neben hervorragendem Gesang auch melodische, hymnische und interessant arrangierte Songs zu finden. „Hobo“ und „The witch“ sind davon meine liebsten.

x

Lou_Reed_st9. Lou Reed – Lou Reed
Mit den meisten Soloplatten von Lou Reed kann ich nicht so viel anfangen, weil mir der Gesang zu nölig und die Musik zu wenig rockig ist. Seine allererste jedoch knüpft noch an Velvet Underground an. Etwas poppiger aber dennoch schräg und mit dieser Stimmung, die so ungemein gut zu Diskussionsabenden unter bekifften Hippies passt (ja, ich hab‘ die Klischees löffelweise gefuttert). Toll ist auch, dass viele der Songs tatsächlich schon im Repertoire von VU waren, aber dann nicht mehr offiziell veröffentlicht wurden (heute teilweise auf den Remasters zu hören).

x

Deep Purple Machine Head10. Deep Purple – Machine head
Diese Scheibe enthält den Oberhit „Smoke on the water“, der einer der abgenudeltsten Songs aller Zeiten ist und mir trotzdem als Kind schon gefiel. Allerdings finde ich persönlich beide Vorgängeralben noch besser. Hier hat sich die „Formel“ etwas abgenutzt, denn so sehr unterschied sich die Scheibe nicht von den anderen beiden. Klar, sie ist ein bisschen softer, etwas mehr Blues ist dabei (in den Studioversionen aber sehr zurückhaltend gegenüber live) und ein wenig Experimentierfreude. Also auf jeden Fall eine gute Platte!

x

 Stay alive and rock on
Harvey

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s