Plattenläden in Amsterdam und Playlist

Gerade war ich ein paar Tage in Amsterdam im Urlaub.
Natürlich habe ich dort auch CD-Läden aufgesucht. Zu meiner freudigen Überraschung gab es recht viele altmodische Läden, wie man sie hier kaum noch findet.

Am besten gefallen hat mir Concerto in der Utrechtsestraat 6o (sehr zentral!) mit seiner riesigen Auswahl an neuen und gebrauchten CDs und LPs.
Als Schnäppchenjäger habe ich hauptsächlich die gebrauchten CDs durchgeschaut und einige gute Stücke gefunden (die ich bisher nur viel teurer gesehen hatte). EUR 3.- bis 10.- wurden hier für eine CD verlangt.

Nichts gekauft habe ich bei Musikat Music Books (St. Antoniesbreestraat 3-G), einem Laden der gar keine Musik anbietet, sondern vor allem beschriebenes Papier. Bücher über Bands, Zeitschriften und alte Fanzines sowie Poster, Postkarten und Aufkleber bekommt man hier. Nett zum Stöbern und schön anzusehen, aber nicht das was ich gesucht hatte.

Bei Second Life Music (Prinsengracht 366) hatte ich leider gerade keine Zeit. Der Laden sah aber von außen gut aus! Später hatte ich dann kein Geld mehr, sonst wäre ich nochmal vorbei gegangen.

Der Record Friend (St. Antoniesbreestraat 64) hatte Tonnen von Vinyl anzubieten. Da ich von vornherein keine 12″ Platten mitnehmen wollte, war ich hier schnell wieder weg.

Gut gefallen hat mir South Miami Plaza (Albert Cuypstraat 116). Dort wurde ich zwar ca. eine Stunde lang mit übelsten Schlagern beschallt, zum Glück waren die immerhin nicht auf deutsch. Es handelt sich um einen Billigladen, der größtenteils richtigen Schrott anbietet. Aber ein ganzes Regal voller Maxi-CDs und Promos für je 50cent hatte dann recht viele schöne Sachen zu bieten, so dass ich sogar die Schlager ertragen konnte.

Wer Lust hat, sich durch Vinyl zu wühlen, das in weiten Teilen schon nicht mehr so gut aussieht, dem kann ich auch den Markt am Waterlooplein empfehlen. Hier habe ich ein paar ganz nette Singles mitgenommen.

.

Natürlich waren das nicht alle Musikgeschäfte Amsterdams, noch nicht mal alle in der Innenstadt. Aber der Kaufrausch sollte nicht den ganzen Urlaub bestimmen und vor allem musste ich den Kram ja auch nach Hause kriegen. Das war so schon schwierig genug!

Markt am Waterlooplein

Während des Urlaubs habe ich mit ganz wenigen Ausnahmen Musik nur mit meinem iPod gehört.

Deswegen hier meine Playlist für sechs freie Tage in Holland, in denen allerdings kaum ganze Alben, sondern eher nur einzelne Songs liefen. Außerdem wurde die Auswahl natürlich von meiner Begleitung mitbestimmt, was ein wenig den Hang zu NeoProg und den 80ern erklärt.

Alle Bands, von denen mindestens 5 Songs gespielt wurden:

1) Genesis (15)
2) Marillion (14)
3) Kansas (12)
4) Gary Moore
& Social Distortion (je 11)
6) Camel (10)
7) Blue Öyster Cult
& Mark Knopfler (je 9)
9) Leonard Cohen
& Peter Gabriel
& Jethro Tull
& Yes (je 8)
13) Big Country
& Bloodhound Gang
& Clannad
& Live (je 7)
17) Dead Can Dance
& Modern Talking (je 6)
19) Depeche Mode
& Fish
& Eric Idle
& New Bomb Turks
& Woods Of Ypres (je 5)

Dazu liefen noch 18 Interpreten mit 2-4 Einsätzen und viele mit nur einem einzigen Song (genau: 82).

Stay alive and rock on
Harvey

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s